AKTUELLES RUND UM KITA|CONCEPT
UND BETRIEBLICHE KINDERBETREUUNG

Wenden Sie sich an unsere Pressesprecherin.

Wir ziehen an einem Strang – Keine Kippen vor den Kids

Pünktlich zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai startet die Sensibilisierungskampagne der DB-Betriebskita Bahnbini in Kooperation mit der BAHN-BKK, dem Kita-Träger Kita|Concept, der Stiftung Bahn-Sozialwerk sowie DB Immobilien, DB Gastronomie und DB Systel. Unter dem Motto „Wir ziehen an einem Strang – Keine Kippen vor den Kids“ möchten die Initiator/innen um mehr Rücksichtnahme und gegen Passivrauchbelastung und Zigarettenverschmutzung auf dem Gelände der Adlerwerke werben.

Hintergrund ist die anhaltende Belastung durch Zigarettenrauch, von der besonders die Kitaräume mit Innenhoflage betroffen sind. Dabei zieht der Tabakrauch von den beliebten Raucher/innen-Hotspots an den Gebäudeeingängen unmittelbar in die Schlaf- und Bewegungsräume. Dies ist vor allem in den warmen Sommermonaten ein Problem: Aufgrund der breiten Fensterfronten und der direkten Sonneneinstrahlung heizen sich die Räume schnell auf und müssen daher regelmäßig gelüftet werden. Durch die geöffneten Fenster wiederum strömt der Tabakrauch in die Kita – ein gesundheitsgefährdender Kreislauf entsteht. So kann Passivrauchen bereits nach kurzer Zeit zu Schleimhautreizungen der Atemwege, Kopfschmerzen und Husten führen.

Aber auch die Verschmutzung durch Zigarettenreste stellt eine ernstzunehmende Gesundheitsgefährdung für den DB-Nachwuchs dar. Ausgedrückte Zigarettenstummel aus den mobilen Aschenbechern sowie den Pflanzkübeln werden von Windböen ungehindert über das offene Gelände in den Außenspielbereich der Kita geweht. Dort sammeln sie sich unter anderem im Sandkasten, so dass die Erzieher/innen das Gelände fast täglich nach Zigarettenstummeln absuchen müssen. Kritisch ist dies insbesondere für jüngere Kinder, denn die hierin enthaltenen Mengen an Nikotin und anderen giftigen und krebserregenden Stoffen können bei Verzehr mitunter lebensbedrohliche Vergiftungssymptome hervorrufen.

Um den „Bahnbinis“ ein gesundes und rauchfreies Aufwachsen zu ermöglichen, ziehen die Initiator/innen der Kampagne nun buchstäblich an einem Strang: Gemeinsam möchten sie alle betreffenden Mitarbeiter/innen der Adlerwerke dazu ermutigen, künftig nur noch in den fortan gekennzeichneten Raucherbereichen zu rauchen und ihre Zigarettenstummel fachgerecht in den Aschenbechern zu entsorgen. Hierzu werden nicht nur die Fensterfronten der Kita mit freundlichen Kampagnenmotiven beklebt, auch Pflanzkübel-Beschilderungen, Infoscreens und ein Aufsteller mit Infokarten im DB Casino regen zum Mitmachen an. Dabei gehe es nicht um den erhobenen Zeigefinger, wie die Initiator/innen betonen, sondern um ein respektvolles Miteinander. Niemand solle zum Nichtrauchen „bekehrt“ werden, vielmehr stehe der achtsame Umgang mit der Zigarette im Fokus. Denn: Während Erwachsene selbstständig entscheiden können, ob sie rauchen wollen oder nicht, sind die Bahnbinis dem Rauch und der Zigarettenverschmutzung schutzlos ausgesetzt.

Machen Sie mit und ziehen Sie mit uns an einem Strang – keine Kippen mehr vor den Kids! Die Bahnbinis sagen „Danke!“

„Das Thema Familie sollte in Unternehmen eine noch größere Bedeutung bekommen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat unmittelbaren Einfluss auf die Zufriedenheit und die Motivation der Eltern im Job. Unternehmen sollten einen Beitrag dazu leisten, dass unsere Gesellschaft insgesamt familien- und kinderfreundlicher wird. Auch wir sehen bei uns noch viele Möglichkeiten zur Verbesserung“, sagt Geschäftsführer Steffen Strauss.

Am Unternehmenscampus im Main-Kinzig-Kreis sind Kinder gern gesehene Besucher. So nutzen beispielsweise viele Mitarbeiter in Elternzeit das hauseigene „e.s.Café“ als Treffpunkt, um sich mit den Kollegen auszutauschen. „Die familiäre Atmosphäre ist Teil unserer Identität als Familienunternehmen. Es freut uns, wenn sich unsere Mitarbeiter bei uns so wohlfühlen, dass sie mit ihrem Nachwuchs zu uns kommen und ihr Familienglück mit uns teilen“, sagt Danica Strauss.

In den liebevoll gestalteten Räumlichkeiten des Straussennestes wird ganztags Betreuung angeboten. Das Angebot richtet sich an Mitarbeiter aus allen Abteilungen, die in Teil- oder Vollzeit im Unternehmen tätig sind. Das Straussennest wird gemeinsam mit Kita Concept betrieben. Der Partner für betriebliche Kinderbetreuung steht engelbert strauss mit seiner langjährigen Erfahrung beratend und operativ mit aktuell drei Erzieherinnen zur Seite. In naher Zukunft soll noch eine weitere Erzieher-Stelle besetzt werden.

Drucken



Der Raum als dritter Erzieher

Der Raum als dritter Erzieher

Bei einer Entdeckungsreise im (Zauber-)Garten sind genaue Untersuchungen mit großen Lupen, kreative Experimente in einer Matschküche und interessante Erfahrungen mit einer überdimensionalen Waage möglich.

Auf Facebook weiterlesen

Kita|Concept stets in Bewegung

Kita|Concept stets in Bewegung

Bei der 25. Auflage der J.P. Morgan Corporate Challenge starteten neben den über 64.000 Läufern aus gut 2.400 Unternehmen dieses Jahr auch 20 Kita|Concept Laufwunder.

Auf Facebook weiterlesen

Wir packen unsere Koffer...

Wir packen unsere Koffer...

... und nehmen mit: In der Gira-Kita bilden zum Sommer Kinder der Seepferdchen- und der Schildkrötengruppe eine altersgemischte Gruppe von 2 – 6 Jahren.

Auf Facebook weiterlesen

Neben Mamas Arbeitsplatz

Neben Mamas Arbeitsplatz

Wie Kita|Concept Unternehmen beim Aufbau betrieblicher Kinderbetreuung hilft, ist in der neusten Ausgabe des Magazins "Bergische Wirtschaft" der IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid nachzulesen.

Auf Facebook weiterlesen



WAS WIR MACHEN IST KINDERGARTEN!

Betriebliche Kinderbetreuung: Beratung, Management & Trägerschaft